Saluki, Saluki Welpe, Windhund, Akela

Ein Saluki Welpe kommt ins Haus
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 


Ein Saluki Welpe kommt ins Haus


Vorgeschichte.

Nach fast vier Jahrzehnten des zusammenlebens mit Afghanischen Windhunden verstarb meine letzte Hündin im Herbst 2013 im Alter von knapp 13 Jahren.
Selber im Rentenalter angekommen ergab sich nun die Frage: Noch einmal einen Hund oder nicht, verbunden mit dem schmerzlichem Gedanken, falls ja, wer wird dann wohl zuerst die Leine abgeben, der Hund oder ich.

In der Wohnung war es nun ruhig geworden, zu ruhig. Keine Fellnase mehr welche einen anstubste, keine Augen mehr die einen ansahen als wollten sie sagen: Die Plätzchen gestern waren echt lecker, haben wir da vielleicht noch welche von.
Beim Einkauf stand ich wie automatisch vor dem Hundefutter und überlegte welche Leckerchen ich meinem Hund denn heute mitbringen sollte.
Und jeden Tag realisierte ich aufs neue, du hast keinen Hund mehr, dein Hund ist tot.
Und der Gedanke wieder einen Hund haben zu wollen wuchs und wuchs.
Auf einmal war es dann nicht mehr die Frage ob ja oder nein, sondern welche Rasse es denn sein sollte.
Natürlich wieder ein Afghane, wenn da nur die aufwendige Fellpflege nicht wäre. Man wird nicht jünger und als ich so an meinen Rücken dachte überkam mich ein ungutes Gefühl. Noch würde es ja gehen, aber wie würde es in 3 oder 4 Jahren aussehen ?
Also mal ganz langsam und entspannt sich nach anderen Rassen mit kürzerem Fell umsehen.
Da es unbedingt wieder ein Windhund sein sollte hielt sich die Auswahl im überschaubaren Bereich.
Ein Barsoi oder ein Saluki sollte es sein, soweit war das Thema nun schon eingegrenzt.

März 2014 dann, ein Salukizüchter bot Welpen zum Kauf an.
Ich dachte mir so, na ja, ansehen kannst du sie dir ja mal.
Ehe ich mich versah saß ich dann da, einen 7 Wochen alten Salukiwelpen auf dem Arm.
 
 
Und schon hatte sich der Rest erledigt, ich hatte wieder einen Hund.
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü